newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

ARD Tagesschau Nachrichten Studio
© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

Flüchtlingskrise vor AfD Topthemen der Fernsehnachrichten im Mai

Das „heute-journal“ berichtete am umfangreichsten über die Flüchtlingskrise.

Köln – Gut eine Stunde (69 Minuten) berichteten die Hauptnachrichten der vier größten deutschen Fernsehsender im Mai über die Flüchtlingskrise in Deutschland und Europa. Damit nimmt das Thema Flüchtlinge seit August vergangenen Jahres fast ununterbrochen den ersten Rang bei den Top-Nachrichtenthemen ein. Lediglich im November 2015 wurde es von den Terroranschlägen in Paris kurzzeitig von der Spitze verdrängt.

Im Mai folgte auf Rang 2 das AfD-Parteiprogramm mit den Reaktionen auf den Anti-Islamkurs der Partei vor dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei, einer Unwetterkatastrophe in Deutschland und Waldbränden in Kanada.

Weitere Top-10-Themen waren: Sparpaket/EU-Finanzhilfen für Griechenland, ägyptisches Flugzeug abgestürzt, Vorwahlen in den USA, Bundespräsidentenwahl in Österreich sowie Diskussion in der SPD über deren Zukunft.

Im Detail zeigen sich Unterschiede zwischen den Sendungen hinsichtlich der Gewichtung der Themen. So war bei „RTL aktuell“ nicht die Flüchtlingskrise Thema Nr. 1, sondern das Unwetter in Deutschland. Die Diskussion über die Zukunft der SPD war sowohl bei RTL als auch Sat.1 ein Top-10-Thema, nicht jedoch bei ARD und ZDF. Bei der „Tagesschau“ rangierten die TTIP-Geheimdokumente unter den ersten Zehn; bei „heute“ die Proteste in Frankreich gegen eine Arbeitsmarktreform.

Bei den Nachrichtenmagazinen war auffällig: Das „heute-journal“ berichtete am umfangreichsten über die Flüchtlingskrise und das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei. Die „Tagesthemen“ befassten sich am intensivsten u.a. mit der Bundespräsidentenwahl in Österreich.

Der Anteil politischer Themen entwickelte sich uneinheitlich. Einem Rückgang bei „RTL aktuell“ (20 Prozent, entspricht 4 Minuten pro Ausgabe) stand ein Anstieg bei den „Sat.1 Nachrichten“ (31 Prozent, 5 Minuten), den „Tagesthemen“ (50 Prozent, 12 Minuten) und dem „heute-journal“ (50 Prozent, 12 Minuten) gegenüber. Bei der „Tagesschau“ (53 Prozent, 8 Minuten) und „heute“ (39 Prozent, 7 Minuten) blieb der Politikanteil stabil.

10.06.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »