newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung
© über dts Nachrichtenagentur

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

„Für jede Staffel bin ich im Endeffekt 30 bis 40 Tage eingespannt.“

Berlin – Nach sechs Jahren beendet der Investor Frank Thelen sein Engagement bei der Start-up-Show „Die Höhle der Löwen“.

Ihm sei die Entscheidung „unglaublich schwergefallen“, sagte er dem „Handelsblatt“. Aber er wolle sich in Zukunft noch stärker auf Investitionen in neue Technologien konzentrieren. Beides kriege er nicht unter einen Hut: „Für jede Staffel bin ich im Endeffekt 30 bis 40 Tage eingespannt – das ist zu viel, wenn man eine erfolgreiche Technologie-Investmentgesellschaft aufbauen will“, sagte er.

Zwar lobte Thelen die Produzenten der Show, „Sony macht hier einen guten Job“. Doch er räumte auch ein: „So eine Sendung muss immer auch Entertainment sein, damit die Leute einschalten. Das war für mich als Technologie-Investor immer wieder auch eine Herausforderung. Neulich hatten wir zum Beispiel einen Schnuller-Spender für Babys und eine Rattenfalle für Yachten. So etwas interessiert mich einfach nicht.“

Mit seiner Bonner Investment-Gesellschaft Freigeist will Thelen sich künftig auf die seiner Meinung nach wichtigsten technologischen Zukunftsfelder konzentrieren: Künstliche Intelligenz, Blockchain, 3D-Druck, Quantencomputer, 5G, Energie und die Mobilität der Zukunft.

„In diesen Feldern werden neue, weltweit bedeutende Unternehmen entstehen. Ich möchte helfen, dass davon möglichst viele in Europa aufgebaut werden“, sagte Thelen. „Wir bei Freigeist konzentrieren uns daher auf Start-ups, die das Potenzial haben, in ein paar Jahren eine Milliardenbewertung zu erreichen und eine globale Rolle zu spielen.“

Auch zu den gescheiterten Investments aus „Die Höhle der Löwen“ äußerte sich Thelen: „Das bringt so eine TV-Show eben mit sich, in der so schnell Deals gemacht werden. Da passieren einfach Fehler.“ Bei den Tech-Investments von Freigeist außerhalb der Sendung, habe es dagegen bislang nur eine Insolvenz gegeben.

10.11.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »