newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Brandenburger Tor in Farben der Trikolore
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Waffen von Pariser Terroranschlägen aus Deutschland

Der Beschuldigte sitzt nach seiner Festnahme jetzt in Untersuchungshaft.

Stuttgart – Die ISIS-Terroristen von Paris haben bei ihrem Anschlag in der französischen Hauptstadt am 13. November auch Waffen verwendet, die von einem Waffenhändler aus Deutschland stammen sollen. Das legen nach einem Bericht von „Bild“ (Freitag) Unterlagen der Staatsanwaltschaft und deutscher Ermittlungsbehörden nahe.

Demnach sollen Anfang November vier Kalaschnikows über das Internet bei einem Waffenhändler in Deutschland bestellt worden sein. Bei den Waffen handelt es sich um zwei Sturmgewehre vom Typ AK 47 aus chinesischer Produktion und zwei Sturmgewehre vom Typ Zastava M70 aus jugoslawischer Produktion. Die vier Waffen sollen dann am 7. November 2015 verkauft worden sein. Der Käufer war mutmaßlich arabischer Herkunft, schreibt die Zeitung weiter.

Die Ermittlungen führt die Staatsanwaltschaft Stuttgart. Sie hat auch den Generalbundesanwalt (GBA) eingeschaltet, berichtet „Bild“. Nach „Bild“-Informationen gehen französische Ermittler davon aus, dass die Waffen bei den Terror-Anschlägen in Paris benutzt worden sein sollen. Die Ermittlungen der deutschen Behörden sollen sich gegen einen Mann aus Magstadt (Baden-Württemberg) richten, der im Verdacht steht, die Waffen verkauft zu haben.

Der Beschuldigte war vor seiner Festnahme bereits Anfang 2015 ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten. In einem Verfahren ermittelten die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main gegen mehrere Personen, die auf illegalen Plattformen im Internet mit Waffen, Waffenteilen und Munition handelten. Die Fahnder konnten dem Mann nach Polizeiangaben in der Zeit vom 14. August bis 18. November 2015 offenbar acht Fälle illegalen Waffenhandels nachweisen.

Der Verdacht der Ermittler gegen den Beschuldigten erstreckt dabei nach „Bild“-Informationen offenbar unter anderem auf den Tatvorwurf, Schreckschusswaffen mit selbst hergestellten Teilen zu illegalen scharfen Waffen umgebaut zu haben. Anschließend soll er sie im sogenannten „Darknet“ verkauft haben – einem verborgenen Teil des Internets. Er nutzte dafür offenbar eine eigene Handelsplattform mit dem Namen „DW Guns“.

Wie „Bild“ weiter schreibt, wurde der Mann nach einem Haftbefehl des Amtsgerichts Böblingen am vergangenen Montag verhaftet. Bei einer Hausdurchsuchung entdeckte die Polizei nach „Bild“-Informationen 16 weitere Schusswaffen. Der Beschuldigte sitzt nach seiner Festnahme jetzt in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim ein.

Erst am Mittwoch wurde Spezialisten der Polizei dann bei der Auswertung seines Handy die ganze Dimension des illegalen Waffenhandels klar. Vier E-Mails auf dem Smartphone sollen den Verkauf der vier Kalaschnikow-Sturmgewehre an einen Araber in Paris belegen.

27.11.2015 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »