Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

11.09.2010

EU-Kommissar Oettinger sieht Notifizierungspflicht bei Atom-Deal

Berlin – Nach Ansicht des deutschen EU-Kommissars für Energie, Günther Oettinger (CDU), muss die Entscheidung über die Verlängerung von Atomlaufzeiten bei der EU-Kommission möglicherweise notifiziert werden. Das sei jedenfalls dann notwendig, wenn es zu erheblichen Investitionen in die Atommeiler kommt.

Zwar sei die Laufzeitverlängerung als solche ohne Genehmigung aus Brüssel möglich, sagte Oettinger dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Sollten zusätzlich auch substanzielle Investitionen getätigt werden, sei es, dass in neue Sicherheitsvorkehrungen investiert oder das Atomkraftwerk vergrößert wird, dann ist eine Notifizierung bei der EU-Kommission nötig“, so Oettinger.

Der EU-Kommissar kündigte für die kommenden Wochen zudem einen EU-Gesetzesentwurf an, in dem er Rahmenbedingungen für die Endlagerung von Atommüll festlegen will.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-kommissar-oettinger-sieht-notifizierungspflicht-bei-atom-deal-14803.html

Weitere Nachrichten

Erwin Sellering

© über dts Nachrichtenagentur

Mecklenburg-Vorpommern Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat am Dienstag aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückritt von allen politischen Ämtern ...

Portugiesische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Portugiesischer Premierminister will mehr Macht für die EU

Der portugiesische Premierminister António Costa schließt sich den Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einem europäischen ...

Portugiesisches Parlament in Lissabon

© über dts Nachrichtenagentur

Portugal Premier plant gemeinsame Plattform für Banken

Der portugiesische Premierminister António Costa will den Banken des Landes helfen, die vielen faulen Kredite aus ihren Büchern zu entfernen: Geplant ist ...

Weitere Schlagzeilen