Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2017

Bundeswehr-Skandal Grüne werfen von der Leyen schwere Versäumnisse vor

Bereits 2012 sei dieser Standort durch einen Nazi-Skandal aufgefallen.

Berlin – Die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Agnieszka Brugger, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgeworfen, die Bildung der Terrorgruppe in der Bundeswehr-Kaserne in Illkirch nicht verhindert zu haben.

Bereits 2012 sei dieser Standort durch einen Nazi-Skandal aufgefallen, sagte Brugger der „Bild“ (Mittwoch). „Dass die Verteidigungsministerin die Kaserne in Illkirch nicht unter besondere Beobachtung hatte, ist ein schweres Versäumnis. Frau von der Leyen hätte dieses Alarmzeichen bekannt sein müssen“, sagte die Verteidigungsexpertin.

In Illkirch sollen drei Bundeswehr-Soldaten Ende 2012 aus Anlass einer Fußball-Übertragung ein vier Meter großes Hakenkreuz mit Sand auf den Kasernen-Boden gestreut haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-skandal-gruene-werfen-von-der-leyen-schwere-versaeumnisse-vor-96547.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen