Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.04.2010

Brüderle stellt Datenbank “Elena” auf den Prüfstand

Düsseldorf – Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will die umstrittene staatliche Zentral-Datenbank zur Erfassung von Einkommensdaten einem Zeitungsbericht zufolge auf den Prüfstand stellen. In seinem Ministerium gebe es erhebliche Zweifel an der Praxistauglichkeit der Datenbank, berichtete das „Handelsblatt“. Dort heißt es demnach, vorstellbar sei eine Mittelstandskomponente, die vor allem kleine und mittlere Unternehmen von der elektronischen Meldepflicht und damit von neuer Bürokratie befreie.

Seit dem 1. Januar sind alle Firmen verpflichtet, die Einkommensdaten ihrer Beschäftigten elektronisch an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung zu melden. Durch diesen „Elektronischen Entgeltnachweis“ – kurz „Elena“ – sollen die Anträge auf staatliche Leistungen wie Kinder- oder Elterngeld und Arbeitslosengeld künftig schneller bearbeitet werden. Das System betrifft bis zu 40 Millionen Beschäftigte und deren Einkommensdaten.

Die Datenbank steht unter anderem aus datenschutzrechtlichen Gründen in der Kritik. Das Wirtschaftsministerium fürchtet dagegen laut „Handelsblatt“ unnötige neue bürokratische Lasten für den Mittelstand. Die Datenübermittlung im Monatsrhythmus stelle besonders für kleine und mittlere Unternehmen einen unverhältnismäßigen Zusatzaufwand dar, heiße es im Ministerium

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bruederle-stellt-datenbank-elena-auf-den-pruefstand-9280.html

Weitere Nachrichten

Erwin Sellering

© über dts Nachrichtenagentur

Mecklenburg-Vorpommern Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat am Dienstag aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückritt von allen politischen Ämtern ...

Portugiesische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Portugiesischer Premierminister will mehr Macht für die EU

Der portugiesische Premierminister António Costa schließt sich den Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einem europäischen ...

Portugiesisches Parlament in Lissabon

© über dts Nachrichtenagentur

Portugal Premier plant gemeinsame Plattform für Banken

Der portugiesische Premierminister António Costa will den Banken des Landes helfen, die vielen faulen Kredite aus ihren Büchern zu entfernen: Geplant ist ...

Weitere Schlagzeilen