Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.08.2010

Biografie von Justin Bieber soll in 3D verfilmt werden

Los Angeles – Der Teenie-Star Justin Bieber soll bald auch auf den Kinoleinwänden zu sehen sein. US-Medienberichten zufolge unterschrieb der 16-Jährige mit der Produktionsfirma Paramount einen Vertrag über eine 3D-Verfilmung seiner geplanten Biografie.

Bieber soll sich in dem Streifen selber spielen, Aufnahmen seiner derzeit laufenden Welttournee sollen in den Film einfließen. Ein Titel für den Streifen steht noch nicht fest, als Regisseur ist der oscarprämierte Filmemacher Davis Guggenheim im Gespräch. Die 3D-Biografie soll am 11. Februar 2011 erscheinen. Biebers Musikvideo „Baby“ wurde auf der Videoplattform YouTube bislang 250 Millionen mal angesehen, schon im Alter von 14 Jahren unterschrieb der Kanadier seinen ersten Plattenvertrag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/biografie-von-justin-bieber-soll-in-3d-verfilmt-werden-12574.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen