Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.08.2010

Biografie von Justin Bieber soll in 3D verfilmt werden

Los Angeles – Der Teenie-Star Justin Bieber soll bald auch auf den Kinoleinwänden zu sehen sein. US-Medienberichten zufolge unterschrieb der 16-Jährige mit der Produktionsfirma Paramount einen Vertrag über eine 3D-Verfilmung seiner geplanten Biografie.

Bieber soll sich in dem Streifen selber spielen, Aufnahmen seiner derzeit laufenden Welttournee sollen in den Film einfließen. Ein Titel für den Streifen steht noch nicht fest, als Regisseur ist der oscarprämierte Filmemacher Davis Guggenheim im Gespräch. Die 3D-Biografie soll am 11. Februar 2011 erscheinen. Biebers Musikvideo „Baby“ wurde auf der Videoplattform YouTube bislang 250 Millionen mal angesehen, schon im Alter von 14 Jahren unterschrieb der Kanadier seinen ersten Plattenvertrag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/biografie-von-justin-bieber-soll-in-3d-verfilmt-werden-12574.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Weitere Schlagzeilen