Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wansleben warnt vor gesetzlichem Mindestlohn

© dapd

19.02.2013

DIHK Wansleben warnt vor gesetzlichem Mindestlohn

„Das ist ein Spiel mit dem Feuer.“

Passau – Die deutschen Unternehmen machen sich gegen einen einheitlichen Mindestlohn stark. Ein solches Gesetz werde schnell zur Falle für Geringqualifizierte, warnte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), in der „Passauer Neuen Presse“. „Um die derzeit gute Beschäftigungslage nicht zu gefährden, dürfen wir den Faktor Arbeit nicht durch politische Entscheidungen verteuern. Das ist ein Spiel mit dem Feuer“, sagte Wansleben weiter.

SPD und Grüne kämpfen derzeit um die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. Die Union setzt stattdessen auf einen Mindestlohn in Branchen, in denen es bisher keine Tarifverträge mit entsprechenden Regelungen gibt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeit-dihk-warnt-vor-gesetzlichem-mindestlohn-60598.html

Weitere Nachrichten

SPD-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lambsdorff lobt Konzept der SPD

Nach dem Parteitag der SPD hat der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das Konzept der SPD gelobt: "Bei der SPD weiß man, woran man ist", sagte er in ...

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Weitere Schlagzeilen