Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

WM-Halbfinale Brasilien-Deutschland am 08.07.2014

© Marcello Casal Jr/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

09.07.2014

ZDF Über 32 Millionen sehen historischen 7:1-Sieg

Knapp neun von zehn Fernsehzuschauer sahen den 7:1 Sieg.

Mainz – Durchschnittlich 32,57 Millionen Zuschauer haben den historischen 7:1-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Brasilien im WM-Halbfinale im ZDF verfolgt. Das entspricht laut vorläufigen Daten der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) einem Marktanteil von 87,8 Prozent beim Gesamtpublikum während der Übertragung. Knapp neun von zehn Fernsehzuschauer hatten also ab 22:00 Uhr die Fußballübertragung eingeschaltet und sahen den 7:1-Sieg des deutschen Teams über den WM-Gastgeber.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw hatte sich am Dienstagabend (MESZ) regelrecht in einen Rausch gespielt und führte bereits nach einer guten halben Stunde mit 5:0.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zdf-ueber-32-millionen-sehen-historischen-71-sieg-der-dfb-elf-gegen-brasilien-71872.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen