Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Demonstrantin mit Friedensplakat

© über dts Nachrichtenagentur

03.05.2014

Umfrage Nur 7% für militärischen Druck auf Russland

45 Prozent für stärkere Wirtschaftssanktionen.

Berlin/Moskau – Eine große Mehrheit der Deutschen (84 Prozent) plädiert dafür, Russland in der Ukraine-Krise durch diplomatische Verhandlungen zum Einlenken zu bewegen. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“ sagten 45 Prozent, die Wirtschaftssanktionen müssten verstärkt werden. Sieben Prozent plädierten für vermehrten militärischen Druck. Zwei Prozent vertraten die Ansicht, Russland müsse gar nicht zum Einlenken bewegt werden.

Dass der militärische Druck auf Russland verstärkt werden solle, ist vor allem bei SPD-Anhängern populär: 17 Prozent von ihnen vertraten diese Ansicht. Unter den Unions-Anhängern sind sechs Prozent für diese Option. Bei denen der Linken sind es drei Prozent, bei denen der Grünen ein Prozent. Unter den FDP-Anhängern plädierte keiner für diese Option.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte am 28. und 29. April für „Focus“ 1008 repräsentativ ausgewählte Personen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-nur-sieben-prozent-fuer-militaerischen-druck-auf-russland-70820.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen