Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

10.07.2015

SPD Steinmeier begrüßt angekündigte Feuerpause im Jemen

„Der Konflikt in Jemen hat schon viel zu viele zivile Opfer gefordert.“

Berlin/Wien – Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Ankündigung einer humanitären Feuerpause im Jemen durch UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon begrüßt.

„Angesichts des humanitären Notstands im Land ist eine solche Feuerpause unerlässlich, um den Helfern Zugang zur notleidenden Bevölkerung zu gewährleisten. Der Konflikt in Jemen hat schon viel zu viele zivile Opfer gefordert“, so Steinmeier am Freitag. Die Bundesregierung erwarte, „dass diese Feuerpause im Interesse der jemenitischen Bevölkerung bedingungslos eingehalten wird“, so der Bundesaußenminister weiter.

Gleichzeitig müsse schnell ein politischer Prozess unter Vermittlung der Vereinten Nationen in Gang kommen, der alle Konfliktparteien einschließe. „Die Bemühungen des UN-Sondergesandten Ould Sheikh Ahmed zur Lösung des Konflikts in Jemen unterstützen wir ausdrücklich.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-steinmeier-begruesst-angekuendigte-feuerpause-im-jemen-85955.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen