Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Obama äußert sich zum Prostituierten-Skandal

© AP, dapd

16.04.2012

Secret Service Obama äußert sich zum Prostituierten-Skandal

Elf Agenten aus Kolumbien nach Hause geschickt.

Cartagena – US-Präsident Barack Obama hat sich zum ersten Mal zum Skandal um mutmaßliche Prostituiertenbesuche bei Agenten des Secret Service geäußert. Er wäre natürlich verärgert, wenn sich die Vorwürfe als wahr herausstellen sollten, sagte Obama am Sonntag auf einer Pressekonferenz zum Abschluss seiner Teilnahme am Amerika-Gipfel in Kolumbien. Die Agenten repräsentierten im Ausland die Vereinigten Staaten und müssten sich daher überall auf der Welt würdevoll verhalten. Die berichteten Vorwürfe entsprächen offensichtlich nicht den Standards, erklärte er. Der Präsident versprach eine eingehende Untersuchung.

Der Secret Service hatte elf Agenten aus Kolumbien nach Hause geschickt. Sie sollen in ihrem Hotel in Cartagena Prostituierte mit in ihre Hotelzimmer genommen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/secret-service-obama-aeussert-sich-zum-skandal-50576.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen