Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sarrazin wehrt sich gegen Vorwürfe von Gabriel

© dapd

26.02.2012

"Deutschland schafft sich ab" Sarrazin wehrt sich gegen Vorwürfe von Gabriel

Gabriel: „Verleumdungen der Muslime“ und „noch schlimmeren Vererbungsthesen“.

Berlin – Der Streit zwischen dem ehemaligen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) und der Bundesspitze seiner Partei geht in eine neue Runde. In einem Brief an den Parteivorstand wehrt sich Sarrazin gegen Vorwürfe, die Parteichef Sigmar Gabriel in der „Welt am Sonntag“ erhoben hatte, berichtet „Die Welt“.

Sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ enthalte „nachweislich keine einzige verleumderische Aussage zu Muslimen oder zum Islam“, schreibt Ex-Bundesbankvorstand Sarrazin laut Vorabbericht. In „Fragen der Vererbung“ reflektiere sein Buch den Stand der Wissenschaft. Gabriel hatte dagegen von „Verleumdungen der Muslime“ und „noch schlimmeren Vererbungsthesen“ Sarrazins gesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sarrazin-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe-von-gabriel-42501.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen