Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Blick über Hongkong

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2014

Proteste in Hongkong Regierung sagt Gespräche mit Studenten ab

Die Demokratiebewegung hatte für den Freitag zu neuen Protesten aufgerufen.

Hongkong – Die Regierung in Hongkong hat die für Freitag geplanten Gespräche mit Vertretern der Demokratiebewegung abgesagt.

Der Aufruf der Studenten zur Ausweitung der Proteste habe die Grundlage für einen konstruktiven Dialog zerstört, so eine Vertreterin der Regierung am Donnerstag. Bei einem Einlenken der Studenten sei man jedoch bereit, den Dialog wieder aufzunehmen.

Die Demokratiebewegung hatte für den Freitag zu neuen Protesten aufgerufen, um Druck auf die Verhandlungen auszuüben. Die Demonstranten fordern unter anderem eine freie Wahl des Verwaltungschefs 2017 und geringeren politischen Einfluss Pekings.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/proteste-in-hongkong-regierung-sagt-gespraeche-mit-studenten-ab-73345.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen