Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fraktionen stellen 38 Beweisanträge

© dapd

08.02.2012

NSU-Ausschuss Fraktionen stellen 38 Beweisanträge

Parlamentarier wollen vor allem Akten von Bundesbehörden anfordern.

Berlin – In der ersten Arbeitssitzung des NSU-Untersuchungsausschusses sollen am Donnerstag insgesamt 38 fraktionsübergreifende Beweisanträge gestellt werden. Dies sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) nach einer Obleute-Besprechung am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd in Berlin. Demnach haben sich die Fraktionen darauf verständigt, zunächst nur Akten und Berichte anzufordern. Erste Zeugen sollen nicht vor Anfang April geladen werden.

Edathy rechnet damit, dass alle 38 Anträge am Donnerstag einstimmig beschlossen werden. Von Anträgen einzelner Fraktionen sei darüber hinaus nicht auszugehen. Nach wie vor zeigten “alle Fraktionen einen starken Willen, gemeinsam aufzuklären”, sagte der SPD-Politiker. Die Dokumente würden in erster Linie bei Bundesbehörden angefordert werden. Nur zwei Papiere sollen von Behörden aus Thüringen bestellt werden.

Der Untersuchungsausschuss soll mögliche Versäumnisse der Sicherheitsbehörden bei den Ermittlungen zur rechtsextremen Terrororganisation “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) aufdecken. Die auch als Zwickauer Terrorzelle bekannte Organisation soll mindestens zehn Menschen ermordet haben und jahrelang nahezu unbehelligt von Polizei und Verfassungsschutz im Untergrund gelebt haben.

Kommission überprüft Bund-Länder-Zusammenarbeit

Am Mittwoch setzte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zudem eine Bund-Länder-Expertenkommission ein, die ebenfalls die Hintergründe des Falls und die Sicherheitsbehörden unter die Lupe nehmen soll. Das vierköpfige Gremium soll vor allem mögliche Schwachstellen bei der Zusammenarbeit von Bund und Ländern aufdecken.

Die Länder benannten den ehemaligen Hamburger Innensenator Heino Vahldieck (CDU) und den früheren Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) als Mitglieder der Expertenkommission. Die Bundesregierung nominierte den Münchner Juristen Eckhart Müller und den früheren Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Bruno Jost.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsu-ausschuss-fraktionen-stellen-38-beweisantraege-38882.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen