Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christophe de Margerie

© MEDEF / CC BY-SA 2.0

21.10.2014

Nach Tod von Total-Chef Medwedew verspricht schnelle Aufklärung

Laut Medwedew sei de Margerie ein Freund Russlands gewesen.

Moskau – Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat nach dem Tod von Christophe de Margerie, Chef des Mineralölkonzerns Total, eine schnelle Aufklärung des Unglücks versprochen.

„Wir werden alles Notwendige für die schnellstmögliche Aufklärung der Umstände dieser Katastrophe tun“, sagte Medwedew am Dienstag. Der russische Regierungschef hatte erst am Montag mit dem Total-Chef über Investitionen und ein breiteres Engagement von Total in Russland gesprochen. Laut Medwedew sei de Margerie ein Freund Russlands gewesen.

Der Chef des französischen Ölkonzerns Total war in der Nacht auf Dienstag bei einem Flugzeugunfall in Moskau ums Leben gekommen. Das Flugzeug von de Margerie war auf dem Flughafen Wnukowo mit einem Schneepflug kollidiert und laut russischen Medienberichten anschließend ausgebrannt. Der Fahrer des Schneepflugs soll zum Zeitpunkt des Unglücks alkoholisiert gewesen sein.

Neben de Margerie, der mit dem Flugzeug nach Paris fliegen wollte, kamen bei dem Unglück auch drei Crew-Mitglieder ums Leben, die mit dem Total-Chef an Bord der Maschine waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-tod-von-total-chef-medwedew-verspricht-schnelle-aufklaerung-73955.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen