Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Total

© über dts Nachrichtenagentur

21.10.2014

Total Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunglück in Moskau

Flugzeug ist mit einem Schneeräum-Fahrzeug kollidiert.

Moskau – Der Chef des französischen Ölkonzerns Total, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugunfall in Moskau getötet worden. Das teilte das Mineralöl-Unternehmen am Dienstag mit.

Demnach war das Flugzeug auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo mit einem Schneeräum-Fahrzeug kollidiert. Zum Zeitpunkt des Unfalls kurz vor Mitternacht soll dichter Nebel geherrscht haben. Laut russischen Medienberichten soll der Privatjet nach der Kollision ausgebrannt sein.

Neben de Margerie, der mit dem Flugzeug auf dem Weg nach Paris war, kamen bei dem Unglück auch drei Crew-Mitglieder ums Leben, die mit dem Total-Chef an Bord der Maschine waren. De Margerie hinterlässt eine Frau und drei erwachsene Kinder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-total-chef-de-margerie-stirbt-bei-flugzeugunglueck-in-moskau-73939.html

Weitere Nachrichten

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen