Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2013

Schweiz Microsoft-Tablet Surface ab Mitte Februar erhältlich

Ab 559 Franken müssen Käufer bezahlen.

Zürich – Das Tablet Surface RT aus dem Hause Microsoft wird ab dem 14. Februar in der Schweiz verkauft werden. Das berichten Schweizer Medien am Mittwoch. Demnach arbeite das US-Unternehmen beim Vertrieb mit eidgenössischen Fachhändlern zusammen. Zudem könne man das Surface RT auch im Microsoft-Onlineshop bestellen.

Das Tablet soll mit und ohne Tastaturhülle, dem sogenannten Touch Cover, zum Verkauf stehen. Überdies gab Microsoft Schweiz die Preise für das Tablet bekannt: 559 Franken müssen Käufer für die Surface-Version mit 32 Gigabyte Speicher bezahlen, für die Variante mit 64 Gigabyte verlangt Microsoft 659 Franken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-tablet-surface-rt-ab-mitte-februar-erhaeltlich-59291.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen