Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2013

Schweiz Microsoft-Tablet Surface ab Mitte Februar erhältlich

Ab 559 Franken müssen Käufer bezahlen.

Zürich – Das Tablet Surface RT aus dem Hause Microsoft wird ab dem 14. Februar in der Schweiz verkauft werden. Das berichten Schweizer Medien am Mittwoch.

Demnach arbeite das US-Unternehmen beim Vertrieb mit eidgenössischen Fachhändlern zusammen. Zudem könne man das Surface RT auch im Microsoft-Onlineshop bestellen. Das Tablet soll mit und ohne Tastaturhülle, dem sogenannten Touch Cover, zum Verkauf stehen.

Überdies gab Microsoft Schweiz die Preise für das Tablet bekannt: 559 Franken müssen Käufer für die Surface-Version mit 32 Gigabyte Speicher bezahlen, für die Variante mit 64 Gigabyte verlangt Microsoft 659 Franken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-tablet-surface-rt-ab-mitte-februar-erhaeltlich-59291.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen