Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Raucherwarnung auf Zigarettenschachtel

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2014

Kampf gegen Rauchen EU-Parlament stimmt für „Schockbilder“

Große Mehrheit für die strengeren Vorschriften.

Straßburg – Das Europäische Parlament hat sich dafür ausgesprochen, dass auf Zigarettenschachteln künftig sogenannte Schockbilder zu sehen sein sollen. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für die strengeren Vorschriften, die ab dem Jahr 2016 EU-weit gelten sollen: 514 Abgeordnete stimmten für eine Verschärfung der Tabakrichtlinie, 66 waren dagegen.

Neben den schockierenden Bildern, etwa Fotos von Krebsgeschwüren oder Raucherlungen, sollen die Warnhinweise auf den Packungen deutlich größer werden und künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseite ausmachen. Bislang bedecken die Warnhinweise 30 Prozent der Vorder- und 40 Prozent der Rückseite.

Mit den Schockbildern und den größeren Warnhinweisen sollen insbesondere Jugendliche vom Rauchen abgehalten werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-gegen-rauchen-eu-parlament-stimmt-fuer-schockbilder-69555.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen