newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Hamburgische Bürgerschaft
© über dts Nachrichtenagentur

Datensicherheit Hamburger Datenschützer hält Sprachassistenten für problematisch

Datenschützer riet zu einem Stimmprofil, um die Zugriffskontrolle abzusichern.

Hamburg – Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat vor Risiken für die Datensicherheit bei der Nutzung von Sprachassistenten wie Amazons „Alexa“ oder „Siri“ von Apple gewarnt.

Nicht nur das „menschliche Transkribieren“ der Sprachaufnahmen sei „besonderen Missbrauchsanfälligkeiten“ ausgesetzt, sagte Caspar dem „Handelsblatt“. „Auch das Betreiben von Sprachassistenzsystemen ist aus technisch-organisatorischen Gründen problematisch“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter. Dazu zählten insbesondere Fehlaktivierungen.

„Aber auch die Steuerung durch jede dritte Person, die in Mikrofonreichweite ist, kann ein Problem sein“, sagte Caspar. Er riet zu einem Stimmprofil, um die Zugriffskontrolle abzusichern. Allerdings könnten Befehle an Sprachassistenzsysteme in Frequenzen versteckt werden, die für das menschliche Ohr nicht hörbar seien. „Durch Ultraschallfrequenzen können Systeme so unbemerkt gesteuert werden“, so der Datenschützer.

Dessen ungeachtet begrüßte er, dass Apple als erster Anbieter von Sprachassistenten angekündigt hat, die Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen. „Der Schlüssel zu einer zulässigen menschlichen Auswertung von Sprachaufnahmen führt über die Einwilligung der Betroffenen“, sagte er. Diese müsse informiert erfolgen. „Das setzt eine transparente Aufklärung gerade auch über die Fehlaktivierungen voraus“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter.

Schließlich sei auch der Schutz von dritten Personen im Funktionsbereich von Sprachassistenzsystemen zu berücksichtigen. „Es müssen insoweit Industriestandards für den Datenschutz bei Sprachassistenzsystemen entwickelt werden“, sagte Caspar dem „Handelsblatt“. Hier komme den „Aufsichtsbehörden für den Datenschutz eine wichtige Rolle zu“.

02.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Mehrheit der Deutschen nutzt KI-Anwendungen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt im Alltag Anwendungen, die auf Künstliche Intelligenz zurückgreifen. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. ...

Office 365 Datenschützer streiten über Microsoft

Die deutschen Datenschützer streiten darüber, ob sich das Programmpaket Microsoft Office 365 regelkonform in Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen einsetzen lässt. ...

"Open-Data-Kampagne" Digitalpolitiker begrüßen Microsoft-Vorstoß zur Datenteilung

Bericht Kriminalisten warnen vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Umfrage Schüler sehen Digitalisierung als Chance

Microsoft Konzern setzt künftig stärker auf Hardware

Fachkräftemangel IT-Verband Bitkom schlägt Alarm

"Emotet" BSI fürchtet Welle von Cyberangriffen

Bildungswesen Bitkom und BGA fordern mehr Digitalisierung an Berufsschulen

"Quantum Cloud" Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten

Künstliche Intelligenz Zahl der KI-Lehrstühle steigt auf 142

McAfee-Chef Starke Zunahme von Hackerangriffen im Gesundheitswesen

Softwareunternehmer Kaspersky Bin kein russischer Spion

Antivirus-Software Kaspersky Digital-Politiker Klingbeil kritisiert BSI

Verfassungsbeschwerde IT-Sicherheitsindustrie will gegen Staatstrojaner klagen

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Cyber-Kriminalität BSI warnt vor Hacker-Attacken

Acer Klassischer PC-Markt auf Dauer-Schrumpfkurs

Update Apple schließt Sicherheitslücken in Betriebssystem OS X Yosemite

Bitkom-Vize IT-Standort Deutschland ist nicht auf der Höhe der Zeit

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »