Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

16.05.2017

EU-Parlamentspräsident Tajani „Macron ist nicht Harry Potter“

„Die Lösung kommt nicht von alleine.“

Brüssel – EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat vor überzogenen Erwartungen an den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewarnt: „Macron ist nicht Harry Potter. Die Lösung kommt nicht von alleine“, sagte er dem Sender „Phoenix“. Für alle gebe es weiterhin viel zu tun, so Tajani.

Macrons Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin wertete der EU-Parlamentspräsident als gutes Zeichen für Europa. „Ich glaube, das ist ein guter Start. Wenn man die Europäische Union stärken will, dann brauchen wir Veränderung“, sagte Tajani.

Von Frankreich gehe eine wichtige Botschaft aus: Die Mehrheit der französischen Wähler habe für die Europäische Union gestimmt.

Als seine Hauptaufgabe nannte der EU-Parlamentspräsident, die Distanz zwischen den Europäischen Institutionen und den Bürgern zu verringern. Dem EU-Parlament komme eine besondere Rolle zu, denn es sei die einzige EU-Einrichtung, die direkt von den Bürgern gewählt werde.

Auf die Frage nach einem europäischen Finanzminister sagte Tajani: „Ich persönlich bin dafür.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-parlamentspraesident-tajani-macron-ist-nicht-harry-potter-96881.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen