Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Ein 3D-Monitor lohnt sich vor allem für Spiele

© dapd

06.02.2012

Ratgeber Ein 3D-Monitor lohnt sich vor allem für Spiele

Beim Kauf eines Monitors auch auf Ergonomie und Stromverbrauch achten.

Berlin – Das Wohnzimmer haben Fernseher mit 3D-Funktion schon erobert. Sie gehören ab der mittleren Preisklasse schon beinahe zum Ausstattungsstandard. Jetzt sind die Schreibtische dran: Auch dort stehen immer mehr Monitore, die räumliche Bilder darstellen können. “Von jedem namhaften Hersteller gibt es zwei bis drei Modelle, die das unterstützen”, beschreibt Stefan Porteck vom Computermagazin “c’t” die Marktlage. Solche Bildschirme bekäme man schon ab 200 Euro. Um den räumlichen Effekt zu bekommen, benötigt man bei solchen Monitoren aber auf jeden Fall eine 3D-Brille.

Vor der Anschaffung eines solchen Gerätes gelte es zunächst, sich über den Verwendungszweck klar zu werden. “Am interessantesten ist ein 3D-Monitor für Leute, die gerne spielen”, sagt der Experte. Hier finde sich auch das größte Angebot an dreidimensionalen Inhalten – beinahe alle Spiele laufen schon in 3D. Eine geeignete Software vorausgesetzt, kann man auf 3D-Monitoren auch Blu-rays in der dritten Dimension abspielen, deren Anzahl stetig wächst. Voraussetzung für den Genuss der räumlichen Bilder sei allerdings eine entsprechende Grafikkarte, die ab rund 50 Euro zu haben ist. Um aufwendige 3D-Spiele ruckelfrei anzeigen zu können, seien rund 200 Euro fällig.

Ein dreidimensionales Bild ohne Hilfsmittel erzeugen autostereoskopische Monitore. Sie arbeiten mit einem speziellen Linsenraster auf der Oberfläche. “Das Problem dabei ist nur, dass man im 2D-Betrieb gar nichts auf solch einem Bildschirm lesen kann”, gibt Porteck zu bedenken. Deshalb bewertet er solche Bildschirme als Special-Interest-Produkt für eine überschaubare Zielgruppe.

Eine Alternative ist das autostereoskopischen Notebook von Toshiba: Dessen Display ist auch im 2D-Betrieb ohne Einschränkungen nutzbar. Das Linsenraster im Display wird automatisch ein- und ausgeschaltet.

Wer sich für einen herkömmlichen 2D-Monitor entscheidet, dem empfiehlt Porteck, unbedingt auf die Ergonomie zu achten. So sollte die Oberfläche auf jeden Fall mattiert sein und das Gerät höhenverstellbar. Auf Nummer Sicher gingen Verbraucher, wenn sie auf das “Ergonomie-TÜV-Siegel” achteten, meint der Experte. Er rät auch, ein Gerät mit geringem Stromverbrauch zu wählen. Die beispielsweise von Kühlschränken bekannten Energieklassen sucht man bei Monitoren vergeblich. Verbraucher können sich aber am “Energy Star 5.1″-Siegel orientieren.

Was die Größe angeht, empfiehlt Porteck mindestens 22 Zoll im Format 16:10, falls das Gerät primär für den Bürobetrieb genutzt wird. Denn Texte und Webseiten seien eher hoch als breit. Ab 24 Zoll zeige der Monitor dann auch im weitverbreiteten Format 16:9 solche Inhalte in ausreichender Größe an. Die häufig angegebenen hohen Kontrastverhältnisse könne man dagegen vernachlässigen. “Alles über 10.000:1 ist Augenwischerei”, unterstreicht der Redakteur. Dabei würden Hersteller häufig den Kontrast zwischen aufeinanderfolgenden Bildern angeben, nicht aber den in ein und demselben Bild. “Kontraststark sind heute ohnehin alle Monitore”, sagt Porteck.

Ebenso kritisch sollten die Verbraucher die Angabe der Reaktionszeit sehen: “Was da oft im Datenblatt steht, kann man nicht immer für bare Münze nehmen.” So hätten Tests der “c’t” schon mehrmals bei Geräten mit einer Reaktionszeit von angeblich 3ms über alle Helligkeitsbereiche tatsächlich die dreifache Zeit offenbart. Um sicher zu sein, nicht die Katze im Sack zu kaufen, rät Stefan Porteck vor jedem Monitorkauf, Testberichte zu lesen und das Gerät beim Fachhändler auszuprobieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ein-3d-monitor-lohnt-sich-vor-allem-fuer-spiele-38277.html

Weitere Nachrichten

Fahne von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Softwareunternehmer Kaspersky Bin kein russischer Spion

Der Softwareunternehmer Eugene Kaspersky wehrt sich gegen Vorwürfe, ein russischer Spion zu sein. "Die Vorgänge im Unternehmen sind sehr offen und ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

Antivirus-Software Kaspersky Digital-Politiker Klingbeil kritisiert BSI

SPD-Digital-Politiker Lars Klingbeil hat die Reaktion des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf den Bericht der "New York Times", ...

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Verfassungsbeschwerde IT-Sicherheitsindustrie will gegen Staatstrojaner klagen

Der Bundesverband IT-Sicherheit "Teletrust" wird Verfassungsbeschwerde gegen den sogenannten Staatstrojaner einreichen. Das berichtet das "Handelsblatt" in ...

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Cyber-Kriminalität BSI warnt vor Hacker-Attacken

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer wachsenden Zahl gezielter Hacker-Attacken auf Unternehmen und Behörden gewarnt. ...

Acer Klassischer PC-Markt auf Dauer-Schrumpfkurs

Der taiwanische Computerkonzern Acer geht nicht davon aus, dass der PC-Markt wieder wachsen wird. "Wenn Sie nur die klassischen Computer ansehen, kann ich ...

Update Apple schließt Sicherheitslücken in Betriebssystem OS X Yosemite

Apple hat mehrere kritische Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem OS X Yosemite geschlossen. Mit dem Sicherheitsupdate auf die Version 10.10.5 sowie ...

Bitkom-Vize IT-Standort Deutschland ist nicht auf der Höhe der Zeit

Ulrich Dietz, Vizepräsident des Digitalwirtschaft-Verbandes Bitkom, wirft der deutschen IT-Branche Mittelmaß und mangelnde Visionen vor. "Der IT-Standort ...

Zahlreiche Sicherheitslücken Apple empfiehlt Update auf iTunes 12.2

Der Computerriese Apple empfiehlt Nutzern des Programms iTunes ein Sicherheitsupdate auf die Version 12.2. Durch zahlreiche Sicherheitslücken könnten ...

Bitkom Digitale Angriffe auf jedes zweite Unternehmen

Gut die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland (51 Prozent) ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von digitaler Wirtschaftsspionage, Sabotage oder ...

Cyber-Angriffe IT-Experte warnt vor Sorglosigkeit deutscher Unternehmen

Der IT-Experte Sebastian Schreiber hat vor der Sorglosigkeit vieler deutscher Firmen bei möglichen Cyber-Angriffen gewarnt. "Es gibt nur sehr wenige ...

Umfrage Jedes zweite Unternehmen nicht auf IT-Notfälle vorbereitet

Nur knapp die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (49 Prozent) verfügt über ein Notfallmanagement bei digitaler Wirtschaftsspionage, Sabotage oder ...

Firefox Mozilla schließt Sicherheitslücken in Browser

Die Mozilla Foundation hat zwei Sicherheitslücken im Firefox-Browser geschlossen. Die Lücken, die in den Firefox-Versionen vor Version 37.0.1 vorhanden ...

CeBIT Edward Snowden kommt per Videoschalte nach Hannover

Der NSA-Enthüller Edward Snowden soll heute in Hannover auf der weltgrößten Computermesse CeBIT für einen Höhepunkt sorgen. Laut Plan wird Snowden per ...

Umfrage Immer mehr Unternehmen setzen auf Cloud Computing

Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen laut einer Umfrage auf Cloud Computing. 44 Prozent der hiesigen Unternehmen nutzten im zurückliegenden Jahr ...

Umfrage Jedes dritte Unternehmen von Hackerangriffen betroffen

Nahezu jedes dritte Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren Hackerangriffe auf ihr IT-System verzeichnet. Das ergab eine Umfrage im ...

Cognitive Computing Experten prognostizieren steigenden Umsatz

Der Branchenverband Bitkom hat für Produkte aus dem Bereich des Cognitive Computings einen steigenden Umsatz von bis zu 13 Milliarden Euro für das Jahr ...

Update Adobe schließt Sicherheitslücken im Flash Player

Die Softwareschmiede Adobe hat mehrere kritische Sicherheitslücken in ihrem Flash Player geschlossen. Die Lücken ermöglichen es einem entfernten und nicht ...

Bundesamt für Sicherheit Neue Sicherheitslücke im Flash Player von Adobe

Im Flash Player der Software-Schmiede Adobe ist eine neue Sicherheitslücke gefunden worden, für die es derzeit noch kein Sicherheitsupdate gibt. Nach ...

Umfrage Jeder zehnte Deutsche ab 65 verwendet ein Tablet

Tablets haben auch unter Senioren zahlreiche Befürworter. Zehn Prozent der Menschen ab 65 Jahren nutzen die mobilen Computer, wie eine Umfrage im Auftrag ...

Umfrage Mehrheit sieht mehr Chancen als Risiken in Digitalisierung

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung alles in allem mehr Chancen als Risiken birgt. Das ergab eine ...

Umfrage Fast jeder Fünfte hat keine Computer-Kenntnisse

Laut einer Umfrage hat mit 19 Prozent fast jeder fünfte Bundesbürger keine Computer-Kenntnisse. Ähnlich viele Menschen (22 Prozent) verfügen zumindest über ...

Bitkom Deutscher PC-Markt wächst unerwartet stark

Der deutsche PC-Markt wird nach jahrelangen Rückgängen im laufenden Jahr unerwartet stark zulegen. Das teilte der Hightech-Verband Bitkom unter Berufung ...

Bitkom Beschäftigungsrekord in IT-Branche

In der IT-Branche sind laut des Hightech-Verbands Bitkom so viele Menschen beschäftigt wie nie zuvor. Die Unternehmen der Informationstechnologie und ...

Chrome-Browser Google schließt mehrere Sicherheitslücken

Der Internetgigant Google hat mehrere Sicherheitslücken in seinem Browser Chrome geschlossen. Die Sicherheitslücken können von einem entfernten Angreifer ...

Umfrage 38% der Internet-Nutzer Opfer von „Cybercrime“

38 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland sind laut einer Umfrage in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Computer- und Internetkriminalität ...

Bitkom Windows XP möglichst jetzt erneuern

Der Hightech-Verband Bitkom rät Benutzern des Microsoft-Betriebssystems Windows XP zu einem Umstieg auf ein neueres Betriebssystem. Hintergrund ist, dass ...

Bitkom IT-Branche rechnet mit Wachstum von 1,7 Prozent

Die IT-Branche rechnet für das Jahr 2014 mit einem Wachstum von 1,7 Prozent. Diese Prognose gab der Hightechverband Bitkom zum Auftakt der CeBIT in ...

Umfrage Jeder Vierte nutzt Tablet-Computer

Mit 26 Prozent nutzt gut jeder vierte Deutsche einen Tablet-Computer. Laut einer Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom hat sich damit die Zahl ...

Umfrage IT-Mittelstand erwartet steigende Umsätze

Der IT-Mittelstand erwartet für die kommenden Monate steigende Umsätze. Acht von zehn mittelständischen IT-Unternehmen gehen davon aus, dass die Umsätze im ...

Patchday Microsoft schließt mehrere Sicherheitslücken

Der Software-Gigant Microsoft hat mehrere Sicherheitslücken, die einem Angreifer aus dem Internet die vollständige Kontrolle über das System ermöglichen, ...

Update Adobe schließt Sicherheitslücke in Flash Player

Die Softwareschmiede Adobe hat eine Sicherheitslücke in ihrem Flash Player geschlossen, mit dem multimediale Inhalte wie YouTube-Videos wiedergegeben ...

Datenspeicherung in Europa Reding lobt Microsoft-Vorstoß

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat den Vorstoß des US-Internetgiganten Microsoft begrüßt, seinen Kunden außerhalb der USA künftig zum Schutz vor ...