Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

E-Mail-Client Thunderbird wird nicht weiterentwickelt

© Mozilla Messaging

09.07.2012

Mozilla E-Mail-Client Thunderbird wird nicht weiterentwickelt

In Zukunft soll es nur noch Sicherheits- und Stabilitäts-Updates geben.

Mountain View – Mozilla wird seinen E-Mail-Client Thunderbird in Zukunft nicht mehr weiterentwickeln. Die Stiftung konzentriere sich auf wichtige Projekte fürs Web und für mobile Geräte, daher hätten Innovationen für die Desktop-Software nicht mehr Priorität, hieß es in einer Mitteilung bei MozillaWiki. In Zukunft soll es nur noch Sicherheits- und Stabilitäts-Updates geben. Die Nutzerschaft wird das Programm aber selbst weiterentwickeln können.

Für 2013 ist von Mozilla ein Betriebssystem namens „Boot the Gecko“ für Smartphones geplant. Zudem arbeitet das Unternehmen an einem System namens Persona zur Verwaltung von Identitäten im Netz. Thunderbird hat weltweit mehr als 20 Millionen Nutzer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-mail-client-thunderbird-wird-nicht-weiterentwickelt-55331.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen