newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Notebook Tastatur Computer
© sylvis-blog.de

Cyber-Kriminalität BSI warnt vor Hacker-Attacken

Behörden und Unternehmen sind Ziele – Mittelstand muss nachrüsten.

Osnabrück – Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer wachsenden Zahl gezielter Hacker-Attacken auf Unternehmen und Behörden gewarnt. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte BSI-Vizepräsident Andreas Könen: „Die Bedrohungslage im Cyber-Raum spitzt sich weiter zu.“ Angreifer verfügten über immer mehr Know-how und steigerten ihren Aufwand, um Sicherheitslücken zu nutzen, Daten auszuspionieren und auf die Software von Rechnern zuzugreifen.

Cyber-Kriminalität ist ein Thema des zweitägigen Europäischen Polizeikongresses, der an diesem Dienstag in Berlin beginnt. Das BSI betonte im Vorfeld, es beobachte eine steigende Zahl sogenannter APT-Angriffe (für Advanced Persistent Threat), also Attacken auf ein bestimmtes Ziel. „Diese sind aktuell und zukünftig eine große Bedrohung für Unternehmen und Verwaltungseinrichtungen.“

Die Angreifer gingen immer professioneller vor und nutzten etwa komplizierte Verschlüsselungs-Trojaner. Viele Opfer seien nicht ausreichend geschützt. „Die Anzahl der Schwachstellen und die Verwundbarkeit von IT-Systemen liegt in Deutschland weiter auf einem hohen Niveau“, stellte Könen fest.

Ziele seien häufig Behörden von Bund und Land – etwa der Bundestag im vergangenen Jahr -, aber auch Unternehmen, von denen viele im Bereich der IT-Sicherheit noch nachbessern müssten: „Der Mittelstand hat da großen Nachholbedarf, auch weil es eine Kostenfrage ist“, sagte der BSI-Vizepräsident.

Entgegen Medienberichten sieht das BSI Krankenhäuser nicht speziell im Visier von Kriminellen. „Verschlüsselungs-Trojaner werden von Cyber-Kriminellen oftmals ungezielt und breit gestreut verteilt. Es gilt eine generelle Gefährdungslage.“ In Nordrhein-Westfalen waren zuletzt mehrere Krankenhäuser von Cyber-Angriffen betroffen. Die Behörde mahnte zur Prävention. Bei Hacker-Angriffen geht es um gravierende Risiken wie Betrug, Datenklau und Sabotage.

23.02.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Mehrheit der Deutschen nutzt KI-Anwendungen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt im Alltag Anwendungen, die auf Künstliche Intelligenz zurückgreifen. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. ...

Office 365 Datenschützer streiten über Microsoft

Die deutschen Datenschützer streiten darüber, ob sich das Programmpaket Microsoft Office 365 regelkonform in Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen einsetzen lässt. ...

"Open-Data-Kampagne" Digitalpolitiker begrüßen Microsoft-Vorstoß zur Datenteilung

Bericht Kriminalisten warnen vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Umfrage Schüler sehen Digitalisierung als Chance

Microsoft Konzern setzt künftig stärker auf Hardware

Fachkräftemangel IT-Verband Bitkom schlägt Alarm

"Emotet" BSI fürchtet Welle von Cyberangriffen

Bildungswesen Bitkom und BGA fordern mehr Digitalisierung an Berufsschulen

Datensicherheit Hamburger Datenschützer hält Sprachassistenten für problematisch

"Quantum Cloud" Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten

Künstliche Intelligenz Zahl der KI-Lehrstühle steigt auf 142

McAfee-Chef Starke Zunahme von Hackerangriffen im Gesundheitswesen

Softwareunternehmer Kaspersky Bin kein russischer Spion

Antivirus-Software Kaspersky Digital-Politiker Klingbeil kritisiert BSI

Verfassungsbeschwerde IT-Sicherheitsindustrie will gegen Staatstrojaner klagen

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Acer Klassischer PC-Markt auf Dauer-Schrumpfkurs

Update Apple schließt Sicherheitslücken in Betriebssystem OS X Yosemite

Bitkom-Vize IT-Standort Deutschland ist nicht auf der Höhe der Zeit

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »