newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ratgeber Billig-Notebooks für aufwendige Spiele ungeeignet

Für Büroprogramme und den Internetzugriff sind sie aber gut zu nutzen.

Hamburg – Potentielle Notebook-Käufer können schon in der unteren Preisklasse ein für sie passendes Geräte finden, wenn sie bereit sind, Abstriche bei der Nutzung hinzunehmen. Einsteigermodelle gibt es für rund 400 Euro. Notebooks der Oberklasse kosten dagegen etwa doppelt so viel, Notebooks für umfangreichere Spiele oft das Dreifache. Dafür sind die teureren Geräte mit besserer Hardware ausgestattet, etwa einem schnelleren Prozessor oder einer eigenständigen Grafikkarte.

Die Fachzeitschrift “Computerbild” hat sieben Einsteigermodelle getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass sich günstige Geräte wegen ihrer schwächeren Leistungsfähigkeit nur für einfache Spiele eignen. (Heft 5/2012)

Für Büroprogramme und den Internetzugriff seien die preisgünstigen Modelle aber gut zu gebrauchen, meinen die Fachredakteure der “Computerbild”. So erreichten die getesteten Geräte mit einem Zweikern-Pentium-Prozessor von Intel die Note “gut” für die Verwendung von Büroprogrammen.

Auch komplexere Aufgaben wie Video-Umrechnungen schafften sie laut “Computerbild” in befriedigendem Tempo. Geräte von Acer, Samsung, Toshiba und das Asus X53BR, die mit Prozessoren von AMD ausgestattet waren, seien dagegen spürbar langsamer geworden.

Abzüge für zwei Asus-Modelle gab es für kleinere Festplatten mit nur 298 Gigabyte. Eine größere Musik- oder Filmsammlung wäre auf diesen Geräten nicht möglich. Mit einem DVD-Brenner sowie mindestens zwei USB-Anschlüssen waren alle Geräte ausgestattet. Testsieger wurde das Notebook Asus X54C für rund 387 Euro mit einem Gesamtergebnis “befriedigend”. Der Rechner hat den Testern zufolge eine schnelle USB-3.0-Buchse, arbeitet vergleichsweise schnell und ist mit entspiegeltem Display ausgestattet. Die Akkulaufzeit sei mit zwei Stunden allerdings extrem knapp, urteilen die Tester.

22.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Mehrheit der Deutschen nutzt KI-Anwendungen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt im Alltag Anwendungen, die auf Künstliche Intelligenz zurückgreifen. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. ...

Office 365 Datenschützer streiten über Microsoft

Die deutschen Datenschützer streiten darüber, ob sich das Programmpaket Microsoft Office 365 regelkonform in Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen einsetzen lässt. ...

"Open-Data-Kampagne" Digitalpolitiker begrüßen Microsoft-Vorstoß zur Datenteilung

Bericht Kriminalisten warnen vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Umfrage Schüler sehen Digitalisierung als Chance

Microsoft Konzern setzt künftig stärker auf Hardware

Fachkräftemangel IT-Verband Bitkom schlägt Alarm

"Emotet" BSI fürchtet Welle von Cyberangriffen

Bildungswesen Bitkom und BGA fordern mehr Digitalisierung an Berufsschulen

Datensicherheit Hamburger Datenschützer hält Sprachassistenten für problematisch

"Quantum Cloud" Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten

Künstliche Intelligenz Zahl der KI-Lehrstühle steigt auf 142

McAfee-Chef Starke Zunahme von Hackerangriffen im Gesundheitswesen

Softwareunternehmer Kaspersky Bin kein russischer Spion

Antivirus-Software Kaspersky Digital-Politiker Klingbeil kritisiert BSI

Verfassungsbeschwerde IT-Sicherheitsindustrie will gegen Staatstrojaner klagen

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Cyber-Kriminalität BSI warnt vor Hacker-Attacken

Acer Klassischer PC-Markt auf Dauer-Schrumpfkurs

Update Apple schließt Sicherheitslücken in Betriebssystem OS X Yosemite

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »