newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundeswehrsoldaten
© über dts Nachrichtenagentur

Stärkung der Bundeswehr Seehofer will mehr internationale Verantwortung

Bei der Bundeswehr „haben wir einen gewaltigen Nachholbedarf“.

Berlin – CSU-Chef Horst Seehofer will mit einer Stärkung der Bundeswehr eine gewichtigere Rolle Deutschlands in der Welt erreichen. Das kündigte der Ministerpräsident in einem Gespräch mit der Wochenend-Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ an. Seehofer legte dabei erstmals sein Konzept einer erneuerten CSU-Außenpolitik vor, das er an diesem Samstag offiziell bei einem Parteitreffen der Außen- und Sicherheitspolitiker in Nürnberg präsentieren will.

Bei der Bundeswehr „haben wir einen gewaltigen Nachholbedarf“, sagte Seehofer. Der CSU-Chef zeigte sich besorgt über die jüngst bekannt gewordenen „eklatanten Schwachstellen“ in der Ausrüstung der Bundeswehr. „Das ist eine Beschädigung des Images, das tut uns nicht gut im internationalen Standing.“ Der Verteidigungshaushalt müsse deswegen mittelfristig wachsen, sagte der Ministerpräsident.

In der Debatte um Waffenlieferungen will Seehofer bei dem Nürnberger Auftritt deutlich machen, „dass Rüstungsexporte für uns notwendig bleiben“. Zugleich sagte er: „Wir wollen keine Militarisierung der Außenpolitik, unser Kompass ist die Friedfertigkeit.“

Deutschland könne nur gemeinsam mit den Partnern in der EU und der Nato agieren, dürfe sich aber im Zweifelsfall nicht zurücklehnen. Dabei dürfe es auch keinen absoluten Pazifismus geben, wenn es gelte, Menschen in Gefahr zu helfen. Er wolle „sehr deutlich sagen, dass wir uns gerade als christliche Partei dabei auch auf den Papst berufen“.

Seehofer will die Außenpolitik zu einem neuen Schwerpunkt seiner Parteiarbeit machen. Auch auf dem CSU-Parteitag im Dezember soll das Thema im Zentrum stehen. Dabei plant Seehofer aber offenbar keine schnelle Rückkehr für den früheren CSU-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in eine außenpolitische Rolle in der Partei.

Spekulationen über einen offiziellen Auftritt Guttenbergs auf einem Forum des Parteitags im Dezember erteilte Seehofer eine Absage. Die Tür für ihn stehe trotzdem offen: „Wir haben gute und lose Kontakte, ob und wie er sich engagieren will, ist seine Entscheidung.“

17.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »