Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.02.2011

Ägypten: Husni Mubarak will bis September im Amt bleiben

Kairo – Ägyptens Präsident Husni Mubarak hat seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit verkündet. Er wolle jedoch bis zur Präsidentenwahl im September weiter im Amt bleiben, sagte der 82-Jährige am Dienstagabend in einer Fernsehansprache. Die Demonstrationen in seinem Land bezeichnete Mubarak als von „politischen Kräften manipuliert“. Die Massenproteste seien von der Opposition unnötig angeheizt worden, was zu Plünderungen und Gewalt geführt habe. Die Plünderungen würden juristisch verfolgt werden, so Mubarak.

Er hätte zudem umgehend mit politischen Reformen auf die Proteste reagiert und plane weitere Maßnahmen. Bis zur Präsidentenwahl im September sehe er sich in der Verantwortung, das Land wieder zu stabilisieren. Weiterhin sei er stolz auf seinen Dienst für die Nation und beteuerte, dass Ägypten gestärkt aus dieser Krise hervorgehen werde. Die Demonstranten auf Kairos Straßen reagierten mit lautstarken Rücktrittsaufforderungen auf die Ankündigung des Präsidenten.

Mehrere hunderttausend Menschen hatten sich am Dienstag in Ägyptens Hauptstadt Kairo und in weiteren Städten des Landes zusammengefunden, um den Rücktritt des Präsidenten zu fordern. Auch die Opposition macht den sofortigen Rücktritt Mubaraks zur Vorbedingung für Reformgespräche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aegypten-husni-mubarak-will-bis-september-im-amt-bleiben-19420.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen