Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fahne von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

28.11.2015

Abschuss von Kampfjet Moskau beschließt Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei

Abkommen über Visa-freies Reisen zwischen beiden Nationen wird ausgesetzt.

Moskau – Als Reaktion auf den Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges durch die Türkei hat der Kreml am Samstag Wirtschaftssanktionen beschlossen. So werde das Abkommen über Visa-freies Reisen zwischen beiden Nationen ausgesetzt, hieß es in einer Erklärung der russischen Regierung. Ab dem 1. Januar 2016 sollen russische Reisebüros zudem keine Reisen in die Türkei mehr verkaufen. Der Charterflugverkehr zwischen beiden Staaten solle ebenfalls unterbrochen werden. Weiter werde es Import-Beschränkungen gegen türkische Güter geben.

Am Samstag hatte der türkische Präsident Erdogan sein Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck gebracht: „Wir wünschten, es wäre nie passiert, aber leider ist es passiert. Ich hoffe, so etwas geschieht nicht wieder.“

Der Kreml hatte ein direktes Treffen zwischen Erdogan und Putin mit der Begründung abgelehnt, der türkische Präsident müsse sich zunächst für den Zwischenfall entschuldigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abschuss-von-kampfjet-moskau-beschliesst-wirtschaftssanktionen-gegen-die-tuerkei-91665.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen