Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

06.06.2011

Zeitung: ARD-"Sportschau" droht ab 2013 das Aus am frühen Samstagabend

Berlin – Die Ausstrahlung der ARD-”Sportschau” am frühen Samstagabend könnte möglicherweise in zwei Jahren der Vergangenheit angehören. Wie das “Handelsblatt” unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, gibt es bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) Überlegungen, dem Internet- und Mobilfunkfernsehen am Samstagabend ein exklusives Ausstrahlungsfenster zu gewähren. Demnach könnte eine ARD-Berichterstattung über die Spiele der Bundesliga-Saison 2013/14 erst nach 21:45 Uhr am Samstagabend erlaubt sein.

Stattdessen solle es für den freien Markt ab 19 Uhr eine Art Web-Sportschau über das Internet geben. Die Maßnahmen seien eines von zwei geplanten Modellen. Laut der Zeitung wolle die DFL damit neue Bieter anlocken und höhere Preise erzielen. Eine offizielle Stellungnahme der DFL gibt es noch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-ard-sportschau-droht-ab-2013-das-aus-am-fruehen-samstagabend-21186.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen