Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Wikipedia will Vandalismus bekämpfen

© Wikipedia

15.06.2010

Jimmy Wales Wikipedia will Vandalismus bekämpfen

Maß an Vandalismus im Lexikon soll gesenkt werden.

San Francisco – Die Online-Enzyklopädie Wikipedia will mit einem neuen Mitarbeitssystem das Maß an Vandalismus im Lexikon senken. Wie der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales gegenüber dem britischen Fernsehsender BBC sagte, solle es den Nutzern damit gleichzeitig leichter gemacht werden, an der Enzyklopädie mitzuarbeiten.

Durch das neue System namens „pending changes“, im Deutschen „ausstehende Veränderungen“, sollen seit Jahren geschützte Artikel von allen Wikipedia-Nutzern geändert werden können. Die vorgeschlagenen Abwandlungen werden dabei zunächst von höhergestellten Nutzern eingesehen und gegebenenfalls freigeschalten oder verworfen.

Zuvor waren etwa 2.000 Artikel, darunter etwa zu George W. Bush, Island oder David Cameron, in der Wikipedia geschützt, sodass die normalen Leser die Texte nicht bearbeiten konnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikipedia-will-durch-neues-system-vandalismus-bekaempfen-10845.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen