Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

24.09.2017

USA Präsident Trump legt sich mit NFL an

Trump stört Hymnen-Protest einiger NFL-Spieler.

Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich mit der National Football League (NFL) angelegt. Wenn die Fans von den Spielen der US-Profiliga fernblieben, bis Spieler aufhörten „respektlos“ gegenüber den USA zu agieren, würde sich schnell etwas ändern, twitterte Trump am Sonntag. Die entsprechenden Spieler sollten „gefeuert oder suspendiert“ werden.

Trump bezieht sich dabei auf den Hymnen-Protest einiger NFL-Spieler: Diese knien seit rund einem Jahr während der Nationalhymne vor dem Spiel, um gegen Rassismus und Ungerechtigkeit in den USA zu protestieren. Der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, hatte den Protest begonnen. In der laufenden Saison hat Kaepernick dem Vernehmen nach auch wegen der Kontroverse um seinen Protest noch kein neues Team gefunden.

Trump hatte bereits am Samstag NFL-Chef Roger Goodell angegriffen, der seine Spieler verteidigte und Trump „mangelnden Respekt gegenüber der NFL“ vorwarf. Godell solle den Spielern sagen, dass sie bei der Hymne stehen sollten, twitterte Trump als Reaktion auf Godells Statement.

Auch zahlreiche Besitzer von NFL-Teams stellten sich gegen Trump. Die Kommentare des US-Präsidenten seien „unangemessen, beleidigend und spaltend“, hieß es in einem Statement der Besitzer der New York Giants, John Mara and Steve Tisch. Der Besitzer der Indianapolis Colts, Jim Irsay, sagte, dass ihn die Äußerungen Trumps über die Liga beunruhigten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-us-praesident-trump-legt-sich-mit-nfl-an-102069.html

Weitere Nachrichten

Reinhard Bütikofer

© über dts Nachrichtenagentur

Bütikofer Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen

Der Europapolitiker Reinhard Bütikofer (Grüne) hat US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert, weil dieser gedroht hat, das Atomabkommen mit dem Iran ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich für eine Übergangsphase nach dem offiziellen Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen: Sie ...

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schulz unterstützt Macrons Europa-Offensive

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Unterstützung beim Umbau der Eurozone zugesichert. "Ich bin mir mit Macron ...

Weitere Schlagzeilen