Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden

© über dts Nachrichtenagentur

12.12.2014

Verfassungsgericht Zeugenvernehmung von Snowden in Berlin unzulässig

Grüne und Linkspartei hatten die Klage eingereicht.

Karlsruhe – US-Whistleblower Edward Snowden muss nicht als Zeuge vor dem NSA-Untersuchungsausschuss vernommen werden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Freitag.

Die Klage der Fraktionen der Linkspartei, der Grünen sowie von 127 Abgeordneten und zwei Ausschussmitgliedern sei unzulässig, entschied der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts einstimmig.

Die beanstandete Einschätzung der Bundesregierung zu rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Vernehmung von Snowden in Berlin sei „lediglich vorläufig“. Sie stelle daher keine rechtserhebliche Maßnahme dar, heißt es weiter in der Begründung.

Grüne und Linkspartei hatten die Klage eingereicht und der Bundesregierung vorgeworfen, kein Interesse an der Aufklärung der globalen Überwachungs- und Spionageaffäre und den Vorgängen um den US-Geheimdienst NSA zu haben.

Snowden lebt derzeit in Russland, in den USA besteht gegen ihn ein Haftbefehl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verfassungsgericht-zeugenvernehmung-von-snowden-in-berlin-unzulaessig-75968.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen