Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.10.2010

USA Rouse wird neuer Stabschef des Weißen Hauses

Washington – Der bisherige Stabschef des Weißen Hauses, Rahm Emanuel, hat am Freitag den Rücktritt von seinem Amt erklärt. Emanuels Vertretung wird vorläufig Obamas Berater Pete Rouse, wie der US-Präsident am Freitag bestätigte. Obama nannte Rouse „außerordentlich gut qualifiziert“ für die neuen Herausforderungen. Emanuel tritt zurück um in Chicago als Bürgermeister zu kandidieren. Der Präsident betonte, dass es ein „bittersüßer Moment“ sei und fügte hinzu: „Wir hätten niemals erreicht, was wir erreicht haben ohne Rahms Führung“.

Der Rücktritt des 50-Jährigen wurde bereits seit einigen Tagen erwartet. Rouse galt als beste Wahl für die Nachfolge Emanuels, und der 64-jährige Politiker wird vermutlich dauerhaft Stabschef des Weißen Hauses bleiben. Eine endgültige Entscheidung darüber wird jedoch erst nach den Kongresswahlen am 2. November erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-rouse-wird-neuer-stabschef-des-weissen-hauses-15937.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen