Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

John McCain

© über dts Nachrichtenagentur

11.06.2013

US-Spitzelskandal McCain kritisiert fehlende Transparenz

„Ich glaube, dieses Programm ist praktikabel und nützlich.“

Washington – Der ehemalige US-Präsidentschaftskandidat John McCain hält den Informationsaustausch mit der Öffentlichkeit im aktuellen US-Spitzelskandal für mangelhaft.

Im Sender Phoenix erklärte der Republikaner, dass er das Online-Überwachungsprogramm „Prism“ des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA zwar für vorteilhaft, die fehlende Transparenz jedoch für einen großen Fehler halte.

„Ich glaube, dieses Programm ist praktikabel und nützlich, aber das amerikanische Volk und unsere Partner sollten besser informiert werden“, so der 76-Jährige. Weiter erklärte McCain, dass alle Interessen sorgfältig gegeneinander abgewogen werden sollten, auf jeden Fall aber mehr Erklärungen gebraucht werden.

Das streng geheim gehaltene Internetüberwachungsprogramm sorgt derzeit für viel Kritik an der US-Regierung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-spitzelskandal-mccain-kritisiert-mangelhafte-information-der-oeffentlichkeit-63195.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen