Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

WebGL-Update für Kartendienst Maps

© dts Nachrichtenagentur

13.10.2011

Google WebGL-Update für Kartendienst Maps

Vorerst muss das neue Feature noch optional aktiviert werden.

Mountain View – Der US-Internetriese Google hat für seinen Kartendienst Maps ein WebGL-Update veröffentlicht. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag auf seinem Internetblog mit. Die neue Funktion können alle Nutzer testen, die über eine Grafikkarte und einen Browser mit WebGL-Unterstützung verfügen.

Die Veränderungen durch die neuen neue Browsertechniken scheinen dabei auf den ersten Blick gering. So werden 3D-Gebäude in einigen Städten nun komplexer dargestellt, zudem ist der Wechsel in die 45°-Fotos lückenlos.

Vorerst muss das neue Feature noch optional über das Feld „Want to try something new?“ in der Sidebar von Google Maps aktiviert werden. Sobald die WebGL-Technologie weiter im Netz verbreitet ist, will Google die aktuell verwendete Flash-Technik auslaufen lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-internetriese-google-veroeffentlicht-webgl-update-fuer-kartendienst-maps-29568.html

Weitere Nachrichten

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Weitere Schlagzeilen