Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

17.08.2012

Umfrage Unternehmen auf „Shitstorms“ schlecht vorbereitet

45 Prozent haben überhaupt keinen Krisenplan.

Berlin – Viele Unternehmen sind nur unzureichend auf massenhafte öffentliche Kritik, so genannte „Shitstorms“, in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter vorbereitet. Das hat eine Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom unter 172 Unternehmen der IT-Branche ergeben.

Nur 42 Prozent der Firmen verfügen über einen Krisenplan für die Kommunikation auf Facebook, obwohl 60 Prozent auf dem sozialen Netzwerk mit ihren Kunden kommunizieren. 45 Prozent haben überhaupt keinen Krisenplan.

„Organisationen sollten strukturell und personell auf einen Shitstorm vorbereitet sein, sonst droht ihnen erheblicher Schaden für Image und Reputation“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

25 Prozent der Unternehmen, die Facebook nutzen, haben keinen Mitarbeiter, der sich um die Internetpräsenz kümmert. Bei 29 Prozent ist ein Mitarbeiter für den Facebook-Auftritt zuständig, bei 41 Prozent sind es zwei oder mehr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unternehmen-auf-shitstorms-schlecht-vorbereitet-55964.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen