Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

22.09.2017

Umfrage Mehrheit unterstützt Forderung nach Euro-Finanzminister

Die meisten Unterstützer hat die Idee bei Anhängern des linken Parteienspektrums.

Berlin – Die Forderung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach der Einführung eines Euro-Finanzministers stößt bei den Bundesbürgern mehrheitlich auf Zuspruch.

In einer von Kantar Emnid durchgeführten Umfrage für das Nachrichtenmagazin Focus erklärten 44 Prozent, sie stimmten dem Anliegen, einen gemeinsamen Finanzminister für die 19 Eurozonen-Mitglieder zu installieren, zu. 39 Prozent sprachen sich dagegen aus, 17 Prozent zeigten sich unentschieden.

Die meisten Unterstützer hat die Idee bei Anhängern des linken Parteienspektrums, den Grünen (64 Prozent), der Linken (62 Prozent) und der SPD (58 Prozent). Auch äußern sich Deutsche aus dem Osten deutlich positiver (53 Prozent Ja-Stimmen) als die im Westen (42 Prozent) zu dem Reformvorschlag.

Bei den CDU-Sympathisanten lehnen mehr Macrons Forderung ab (47 Prozent) als ihr zustimmen (46 Prozent), ebenso wie bei der FDP (41 Prozent ja, 49 Prozent nein). Wenig punkten kann der Franzose bei EU-skeptischen AfD-Wählern: Nur elf Prozent befürworten einen Euro-Finanzminister als weiteren Schritt zur Integration, eine überwältigende Mehrheit von 68 Prozent lehnt ihn ab.

Für die Umfrage wurden am 19. und 20. September 2017 insgesamt 1.003 Personen befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-unterstuetzt-forderung-nach-euro-finanzminister-101986.html

Weitere Nachrichten

Militärparade in Nordkorea

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Trumps UN-Rede Nordkorea droht Konsequenzen an

Nordkorea hat nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen mit Konsequenzen gedroht. Trump werde Resultate sehe die jenseits ...

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz EU sollte sich nicht in Katalonien-Konflikt einmischen

Der Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, findet, dass sich die Europäische Union nicht in den Konflikt der spanischen Zentralregierung mit der ...

Sigmar Gabriel am 21.09.2017 vor den UN

© über dts Nachrichtenagentur

UN Gabriel wirbt vor Vereinten Nationen für mehr Zusammenarbeit

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat vor den Vereinten Nationen für mehr internationale Zusammenarbeit geworben. Am Ende gewinne keine Nation, wenn alle ...

Weitere Schlagzeilen