Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

28.03.2015

Umfrage Mehrheit sieht gewachsene deutsche Dominanz in der EU

Lediglich 14 Prozent stimmen dieser Einschätzung nicht zu.

Berlin – Die große Mehrheit der Deutschen sieht eine gewachsene deutsche Dominanz in der Europäischen Union. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Forschung für den „Spiegel“ bejahen 84 Prozent der Bundesbürger, dass Deutschland „heute mehr als früher die politische und ökonomische Vormacht in der EU ist“. Lediglich 14 Prozent stimmen dieser Einschätzung nicht zu.

Zugleich sind nur 27 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Bundesregierung in Europa „zu auftrumpfend“ agiere. Zwei Drittel dagegen finden, dass sie ihre Stärke „angemessen zum Ausdruck“ bringe. Entsprechend sind 71 Prozent der Befragten der Meinung, die Bundesregierung solle „nicht zurückhaltender“ auftreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-sieht-gewachsene-deutsche-dominanz-in-der-eu-81175.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen