newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Menschen in einer Fußgängerzone
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche für strengere Regeln bei Waffenexporten

Nur 17% für eine „direkte militärische Beteiligung an Kämpfen“.

Berlin – Die Deutschen wünschen sich eine konsequent friedliche Rolle ihres Landes auch in Krisenzeiten: Sie plädieren mit klarer Mehrheit für strengere Regeln bei Waffenexporten, lehnen den Ruf nach einem stärkeren militärischen Engagement ab und befürworten die Aufnahme von mehr Kriegsflüchtlingen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des „Greenpeace Magazins“.

Demnach stimmen 74 Prozent der Bundesbürger der Aussage zu, Waffenexporte sollten „stärker eingeschränkt werden“. Zwar finden 59 Prozent, dass Exporte an Nato-Staaten möglich sein sollten. Doch nur 44 Prozent befürworten Waffenlieferungen „an Staaten oder Gruppen, die von einem Aggressor bedroht werden“. Sehr gering ist die Zustimmung für Waffenexporte „an Staaten mit schwelenden Konflikten“ (13 Prozent) oder „an Diktaturen“ (vier Prozent).

Die Forderung führender Politiker, Deutschland solle sich außenpolitisch gegebenenfalls auch militärisch stärker engagieren, finden 61 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „sehr schlecht“.

Deutliche Präferenzen für friedliche Mittel ergab hingegen die Frage, wie sich Deutschland im Falle kriegerischer Konflikte in anderen Ländern engagieren solle. 90 Prozent plädieren für „Diplomatie und Vermittlung“, fast ebenso viele für „humanitäre Hilfseinsätze“ und „zivile Projekte zur Aussöhnung und Friedenssicherung“. Mehrheiten befürworten überdies die „Unterstützung von Verbündeten ohne direkte Kampfbeteiligung“ (76 Prozent) sowie die „Aufnahme von mehr Kriegsflüchtlingen“ (55 Prozent).

Dagegen plädiert nur etwa jeder Fünfte für „Waffenlieferungen“ (21 Prozent) oder gar eine „direkte militärische Beteiligung an Kämpfen“ (17 Prozent).

Wie sehr die Deutschen die Krisenlage bewegt, zeigt die hohe Zustimmung zu der Frage: „Können Sie sich angesichts der aktuellen Kriege in der Welt vorstellen, an einer Friedensdemonstration teilzunehmen?“ Jeder Zweite (51 Prozent) antwortete mit „ja“.

27.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »