Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2014

Umfrage Deutsche für strengere Regeln bei Waffenexporten

Nur 17% für eine „direkte militärische Beteiligung an Kämpfen“.

Berlin – Die Deutschen wünschen sich eine konsequent friedliche Rolle ihres Landes auch in Krisenzeiten: Sie plädieren mit klarer Mehrheit für strengere Regeln bei Waffenexporten, lehnen den Ruf nach einem stärkeren militärischen Engagement ab und befürworten die Aufnahme von mehr Kriegsflüchtlingen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des „Greenpeace Magazins“.

Demnach stimmen 74 Prozent der Bundesbürger der Aussage zu, Waffenexporte sollten „stärker eingeschränkt werden“. Zwar finden 59 Prozent, dass Exporte an Nato-Staaten möglich sein sollten. Doch nur 44 Prozent befürworten Waffenlieferungen „an Staaten oder Gruppen, die von einem Aggressor bedroht werden“. Sehr gering ist die Zustimmung für Waffenexporte „an Staaten mit schwelenden Konflikten“ (13 Prozent) oder „an Diktaturen“ (vier Prozent).

Die Forderung führender Politiker, Deutschland solle sich außenpolitisch gegebenenfalls auch militärisch stärker engagieren, finden 61 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „sehr schlecht“.

Deutliche Präferenzen für friedliche Mittel ergab hingegen die Frage, wie sich Deutschland im Falle kriegerischer Konflikte in anderen Ländern engagieren solle. 90 Prozent plädieren für „Diplomatie und Vermittlung“, fast ebenso viele für „humanitäre Hilfseinsätze“ und „zivile Projekte zur Aussöhnung und Friedenssicherung“. Mehrheiten befürworten überdies die „Unterstützung von Verbündeten ohne direkte Kampfbeteiligung“ (76 Prozent) sowie die „Aufnahme von mehr Kriegsflüchtlingen“ (55 Prozent).

Dagegen plädiert nur etwa jeder Fünfte für „Waffenlieferungen“ (21 Prozent) oder gar eine „direkte militärische Beteiligung an Kämpfen“ (17 Prozent).

Wie sehr die Deutschen die Krisenlage bewegt, zeigt die hohe Zustimmung zu der Frage: „Können Sie sich angesichts der aktuellen Kriege in der Welt vorstellen, an einer Friedensdemonstration teilzunehmen?“ Jeder Zweite (51 Prozent) antwortete mit „ja“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-fuer-strengere-regeln-bei-waffenexporten-75493.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen