Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

02.03.2016

Umfrage Breite Mehrheit gegen einen US-Präsidenten Donald Trump

Nur 5 Prozent fänden das gut, 8 Prozent wäre es egal.

Hamburg – In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut im Auftrag von stern und RTL, wie die Deutschen zum wahrscheinlichen Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner, Donald Trump, stehen. Demnach fände es eine breite Mehrheit von 79 Prozent schlecht, wenn Milliardär Trump tatsächlich zum nächsten amerikanischen Präsidenten gewählt würde. Nur 5 Prozent fänden das gut, 8 Prozent wäre es egal.

Besser kommt Donald Trump nur noch bei den Befragten mit Hauptschulabschluss (10 Prozent) und bei den Anhängern der AfD an, von denen ein Viertel es gut fände, wenn er US-Präsident werden würde – wobei sich allerdings auch 50 Prozent von ihnen gegen Trump aussprechen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-breite-mehrheit-gegen-einen-us-praesidenten-donald-trump-93136.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen