Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gazastreifen

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2015

Umfrage 71 Prozent für Anerkennung des Staates Palästina

15 Prozent lehnen die staatliche Anerkennung Palästinas ab.

Berlin – Fast drei Viertel aller Bundesbürger, nämlich 71 Prozent, sprechen sich laut einer Umfrage dafür aus, dass Deutschland den Staat Palästina offiziell anerkennen sollte. Nach der Forsa-Umfrage für den „Stern“ lehnen 15 Prozent die staatliche Anerkennung Palästinas ab, 14 Prozent können oder wollen zu dieser Frage keine Angaben machen.

135 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben den palästinensischen Staat bereits anerkannt, die Parlamente in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Irland und Portugal sprachen ihren Regierungen Anerkennungsempfehlungen aus.

Eine Zwei-Staaten-Lösung wird auch von US-Präsident Obama präferiert, weil damit der Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern wieder in Gang kommen könnte.

Die Anerkennung des Staates Palästina befürworten von den Sympathisanten der Linken 93 Prozent, von denen der Grünen 81 Prozent und von denen der SPD 78 Prozent. Auch 69 Prozent der Anhänger der Union stimmen einer Anerkennung zu, von den Sympathisanten der AfD sind es 58 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-71-prozent-fuer-anerkennung-des-staates-palaestina-80983.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen