Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

04.02.2015

Ukraine-Krise Grüne warnen vor humanitärer Katastrophe in Debalzewo

„Jeder Gesprächskanal, auch auf binationaler Ebene, muss jetzt genutzt werden.“

Berlin – Die Grünen-Sprecherin für Osteuropapolitik, Marieluise Beck, hat vor einer humanitären Katastrophe „unvorstellbaren Ausmaßes“ in der ostukrainischen Stadt Debalzewo gewarnt. „Geschätzte 25.000 Zivilisten und mehrere tausend ukrainische Soldaten sind eingekesselt“, sagte Beck am Mittwoch.

Die internationale Gemeinschaft und allen voran die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) müsse alles dafür tun, „um einen humanitären Korridor zu eröffnen“, so die Grünen-Politikerin weiter, die das Vorgehen der Separatisten in der Ost-Ukraine sowie das Verhalten Moskaus in dem Konflikt immer wieder scharf kritisiert hatte.

„Jeder Gesprächskanal, auch auf binationaler Ebene, muss jetzt genutzt werden, um den drohenden Tod von tausenden von Menschen zu vermeiden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-krise-gruene-warnen-vor-humanitaerer-katastrophe-in-debalzewo-77907.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen