Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

25.01.2013

Rassismus Twitter soll Namen von Nutzern offenlegen

Unklar ob Twitter den Auflagen des Gerichts Folge leisten wird.

Paris – Der Kurznachrichtendienst Twitter ist in Frankreich dazu verurteilt worden, die Klarnamen von rassistischen Nutzern offenzulegen. Das berichtet unter anderem das IT-Magazin „Computerworld“. Geklagt hatten mehrere Nichtregierungsorganisationen, nachdem es in Frankreich zuvor eine Welle von judenfeindlichen und homophoben Tweets gegeben hatte.

Das Gericht in Paris verpflichtete das US-Unternehmen zudem dazu, eine Melde-Funktion für unangemessene Inhalte einzuführen.

Unklar ist jedoch, ob Twitter den Auflagen des Gerichts Folge leisten wird. Das US-Unternehmen hat in Frankreich weder Büros noch Mitarbeiter. Twitter selbst erklärte zunächst nur, dass weitere Schritte geprüft werden würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/twitter-soll-namen-von-nutzern-offenlegen-59371.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen