Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Telefonseelsorge arbeitet mit Facebook

© dapd

07.02.2012

Notsituationen Telefonseelsorge arbeitet mit Facebook

“Wir bieten unsere Hilfe genau dort an, wo die Menschen sind”.

Hamburg – Deutsche Facebook-Nutzer finden ab sofort die Telefonnummer der Telefonseelsorge auf den Hilfe-Seiten des sozialen Netzwerks. Glaubt ein Teilnehmer etwa, ein Freund oder anderer Nutzer ist suizidgefährdet, kann er Facebook bitten, mit dem Nutzer Kontakt aufzunehmen, um ihm den Kontakt zur Telefonseelsorge nahezulegen, wie Facebook am Dienstag mitteilte. “Wir bieten unsere Hilfe genau dort an, wo die Menschen sind”, sagte Bernd Blömeke von der Telefonseelsorge.

Durch die neue Zusammenarbeit wird den Angaben zufolge den mehr als 20 Millionen Deutschen auf Facebook in Notsituationen aktiv Hilfe von der Telefonseelsorge angeboten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/telefonseelsorge-arbeitet-mit-facebook-38649.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen