Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Knesset

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2015

Israel Präsident Rivlin beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

Er hat nun 28 Tage Zeit, eine Regierung zu bilden.

Tel Aviv – Der israelische Präsident Reuven Rivlin hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwochabend mit der Regierungsbildung beauftragt. Das sagte der Staatschef bei einer im israelischen Fernsehen und im Radio übertragenen Zeremonie.

„Ich sehe mich als Ministerpräsident aller Bürger Israels – derer, die für mich gestimmt haben und derer, die nicht für mich gestimmt haben“, erklärte Netanjahu. Er hat nun 28 Tage Zeit, eine Regierung zu bilden. Die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Koalition sollen offiziell am Donnerstag beginnen.

Netanjahus konservative Likud-Partei war bei den Wahlen am Dienstag vergangener Woche stärkste Kraft geworden, ist aber auf Koalitionspartner angewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tel-aviv-israels-praesident-beauftragt-netanjahu-mit-regierungsbildung-81015.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen