Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Ströbele

© über dts Nachrichtenagentur

30.11.2015

Syrien-Einsatz Ströbele fühlt sich an Afghanistan-Krieg erinnert

„Ich werde diesem Kriegseinsatz nicht zustimmen.“

Berlin – Der Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele (Grüne) fühlt sich angesichts des geplanten Einsatzes der Bundeswehr in Syrien an den Afghanistan-Krieg erinnert und will ihn im Bundestag ablehnen. „Ich werde diesem Kriegseinsatz nicht zustimmen, weil er brandgefährlich und falsch ist“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe).

„Ich habe das schon einmal erlebt, vor fast 14 Jahren. Auch der damalige Afghanistan-Einsatz wurde damit begründet, dass wir uneingeschränkte Solidarität mit den USA üben müssen. Das allein reicht als Kriegsgrund nicht aus.“

Ströbele hatte 2001 zu den Kritikern des Afghanistan-Einsatzes gehört.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-einsatz-stroebele-fuehlt-sich-an-afghanistan-krieg-erinnert-91736.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen