Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

06.05.2017

Syrien Auswärtiges Amt begrüßt Vereinbarung über Schutzzonen

Dies könne aber „nur ein erster Schritt“ für eine effektive Waffenruhe sein.

Berlin – Das Auswärtige Amt hat die seit Mitternacht geltende Vereinbarung zwischen Russland, dem Iran und der Türkei begrüßt, in Syrien De-Eskalationszonen zu schaffen. Dennoch seien „viele Details unklar.

Wir hören auch besorgniserregende Berichte über Verstöße, die noch schwer zu verifizieren sind“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Samstag. „Wenn es tatsächlich gelingen sollte, in den kommenden Tagen und Wochen die Kampfhandlungen in vier besonders umkämpften Teilen Syriens zu unterbinden, dann wäre das ein wichtiges Signal.“

Dies könne aber „nur ein erster Schritt“ für eine effektive Waffenruhe in ganz Syrien sein. Man betrachte die Vereinbarung von Astana als „eine Verpflichtung“, so die Sprecherin. „Alle Beteiligten sind jetzt umso mehr gefordert, das Ihre dazu zu tun, dass die Vereinbarung hält und eingehalten wird. Vor allem an Russland und Iran, auf deren Unterstützung das syrische Regime baut, liegt es, dazu beizutragen.“

Bereits kurz nach der offiziellen Einrichtung der Schutzzonen hatte es Berichte darüber gegeben, dass die vereinbarte Waffenruhe in den Gebieten mehrfach gebrochen wurde. Ob die De-Eskalationszonen dauerhaft für eine Abnahme der Gewalt sorgen können, ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-auswaertiges-amt-begruesst-vereinbarung-ueber-schutzzonen-96399.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

Donald Tusk EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der ...

Polizeiabsperrung

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel De Maizière rechnet mit weiteren Anschlägen

Nach den Anschlägen auf das Streckennetz der Deutschen Bahn rechnet Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit weiteren Anschlägen wie diesen im Vorfeld ...

Weitere Schlagzeilen