Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

31.08.2010

Sudan Ruanda will Truppen von UN-Mission abziehen

Darfur – Die Regierung Ruandas erwägt ihre Truppen von einer Friedensmission der Vereinten Nationen im sudanesischen Dafur abzuziehen. Man habe Befehlshabern angewiesen einen allmählichen Rückzug vorzubereiten, teilte Ruandas Außenministerin, Louise Mushikiwabo lokalen Medien mit. Vorausgegangen sei ein veröffentlichter Entwurf eines UN-Berichts, der den ruandischen Truppen Genozid im Kongo vorwerfe. Man wolle jedoch abwarten, wie die UN mit dem Bericht umgehe, so Mushikiwabo.

Im Entwurf der UN-Menschenrechtsexperten heißt es, dass das Massaker an hunderttausenden Männern, Frauen und Kindern im Kongo den Tatbestand eines Völkermordes erfüllen könnte. Gut zwei Dutzend UN-Inspekteure hatten Protokolle, Fotos und Dokumentationen von brutalen Vergehen an Hutu-Flüchtlingen aus Ruanda und der kongolesischen Bevölkerung ausgewertet und mit Augenzeugen gesprochen, bevor sie die Informationen zusammenfassten.

Mehr als 600 Gräueltaten führt der Entwurf des Kongo-Berichts auf. Er beschreibt, wie jeweils Hunderte von Flüchtlingen und Dorfbewohnern erschossen, verbrannt, erhängt, in Flüssen ertränkt, mit Macheten niedergemetzelt, erschlagen oder vor den Augen ihrer Angehörigen vergewaltigt wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sudan-ruanda-will-truppen-von-un-mission-abziehen-14020.html

Weitere Nachrichten

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verdacht auf insgesamt 50 „Reichsbürger“ im öffentlichen Dienst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt mehrere Dutzend Fälle von sogenannten "Reichsbürgern" untersuchen, die im öffentlichen Dienst ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Tödlicher Unfall in Berlin Auswärtiges Amt will Stellungnahme von Saudi-Arabien

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Berlin, in den offenbar ein saudi-arabischer Diplomat verwickelt war, fordert das Auswärtige Amt eine Stellungnahme ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier Situation in USA kann nur aus dem Land heraus geändert werden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist überzeugt, dass die gegenwärtige politische Situation in den USA nur aus dem Land heraus geändert werden kann. ...

Weitere Schlagzeilen