Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jean-Claude Juncker

© European People`s Party, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

07.07.2015

Juncker für neue Verhandlungen EU-Kommissionspräsident will Griechenland in Euro-Zone halten

„Niemand darf die Griechen hinauswerfen wollen.“

Straßburg – EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will Griechenland in der Euro-Zone halten. „Niemand darf die Griechen hinauswerfen wollen“, sagte Juncker am Dienstag im Europäischen Parlament in Straßburg.

Der Chef der EU-Kommission dämpfte zudem die Erwartungen an das Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder am Dienstagabend: Dabei könne es noch keine Lösung geben. „Und wenn es heute eine Lösung gäbe, dann wäre diese wiederum eine zu einfache Lösung“, so Juncker, der zugleich für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Athen plädierte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strassburg-juncker-will-griechenland-in-euro-zone-halten-85794.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen