Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

27.09.2015

Stimmengewinne für FPÖ Rechtsruck bei Landtagswahlen in Oberösterreich

Die Partei kam in einer ersten Hochrechnung auf 30,8 Prozent der Stimmen.

Wien – Bei den Landtagswahlen in Oberösterreich hat die rechtspopulistische FPÖ massive Stimmengewinne verzeichnen können. Die Partei kam in einer ersten Hochrechnung auf 30,8 Prozent der Stimmen und verdoppelte damit ihr Ergebnis.

Die Rechtspopulisten wurden hinter der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) zweitstärkste Kraft, die 10,8 Prozent verlor. Die sozialdemokratische SPÖ erreichte 18,2 Prozent, ein Minus von 6,7 Prozent. Die bislang mit der ÖVP regierenden Grünen konnten auf elf Prozent leicht zulegen.

Dominierendes Thema der Landtagswahl war die Flüchtlingskrise. Der Urnengang galt als wichtiger Stimmungstest für das ganze Land.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stimmengewinne-fuer-fpoe-rechtsruck-bei-landtagswahlen-in-oberoesterreich-88954.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen